Ihr Hundeberater
(ohne Zulassung nach § 11 TSchG!)
-
Verhaltensberatung zum partnerschaftlichen Miteinander -
mitglied der europäischen kynologischen union (eku)
 

Mein Name ist Bernd Meyer-Haberland,

Mitte des letzten Jahrhunderts wurde ich in Südhessen geboren und lebte von 1994 bis 2011 in Dillingen an der “wunderschönen, blauen Donau”, im schwäbischen Teil des Freistaates Bayern. Heute wohne ich in Dornstadt, betreibe jedoch weiterhin meinen Facheinzelhandel und Heimlieferservice für gesunde Hunde- und Katzennahrung in Form der heimtierservice haberland GbR in Dillingen.

Nach meiner Ausbildung zum Bauzeichner habe ich in Darmstadt neben Bauingenieurwesen und Architektur, Psychologie und Soziologie studiert undSpaziergang am 20.03.03 -Hunde, Lars und Chris 053 1977 mein Studium als  als Hochbauingenieur (Stadtplaner) abgeschlossen. Danach habe ich in verschiedenen Städten und Gemeinde als Stadtplaner, Bauamtsleiter und Stadtbaumeister gearbeitet und 2002 ein Büro für Hochbau und für städtebauliche Planungen in Dillingen eröffnet.

Seitdem ich in Dillingen lebe, betreibe ich -ursprünglich im Rahmen einer Nebentätigkeit- eine gewerbliche Hundeschule.  Von 2002 bis 2017 wurde die hundeschule haberland hauptberuflich betrieben.  Ende 2004 habe ich mein Beratungs- und Ausbildungsangebot durch die Allergie- und Ernährungsberatung sowie den Vertrieb von gesunder Tiernahrung abgerundet.

Bereits mit elf Jahren bekam ich meinen ersten Hund (Langhaardackel-Hündin Aja), die dann doch mehr ein Hund der Familie wurde.
Während des Studiums konnte ich meinen ersten “eigenen” Hund, einen schwarzen Springerspaniel  (Cocco) aus einer “Hobbyzucht” erwerben.
Mit Hilfe des Buches: “So erzieht man seinen Hund zum Hausgenossen” von Frederic Reiter habe ich dann in den Semesterferien über sechs Wochen lang meinen Cocco zu einem hervorragenden Begleithund ausgebildet. Die sehr intensive und aufwändige Erziehung und Ausbildung hatte dann zu Folge, dass er in seinem 13-jährigen Leben -wie alle seine Nachfolger- in allen Lagen ohne Leine frei herumlaufen konnte.
Zwei Jahre nach dem Erwerb von Cocco holte ich mir eine etwa sieben Wochen alte Schäferhund-Mix-Dame (Inka) aus dem Tierheim Weinheim. Dann folgten mehrere Huskys, ein Zwergschnauzer (Erbstück) und 1999 ein Dobermann (durch die Hundeschule).

Unseren ersten Weissen Schäferhund-Rüden Askan hatten wir aus einer Zucht in der Nähe von Gifhorn, Niederschachsen, erworben. Er ist der Grundstock für unsere Zuchtstätte “House of white harmony”. Besonders bei der Erziehung und Ausbildung unserer sehr feinfühligen und sensiblen Weißen war mir die sanfte Erziehungsmethode Reiters sehr hilfreich. Im Jahre  2002 musste sich meine damalige Frau “unbedingt” die Eurasierhündin “Bajuscha vom Hölscherhof” zulegen, mit der wir 2004 unsere Zuchtstätte vom “Schloss Königsberg” gründeten.
Seit Inka  hatte ich immer mehrere Hunde (sog. Rudel), die ich selbstverständlich alle selbst erzogen und ausgebildet habe. Etliche Jahre konfliktreicher Vereinsarbeit in der HDer Berater oval, rechtsschauend 001 undeausbildung haben dann letztendlich dazu geführt, von den konventionellen Ausbildungsmethoden der Unterordnung Abstand zu nehmen. Insbesondere in den letzten zwanzig Jahren habe ich mich intensiv mit der partnerschaftliche und sanften Hundeausbildung auseinander-gesetzt und durch praktische Umsetzung u.a. auch mit meinen Hunden die Erkenntnisse mit sehr grossem Erfolg bei vielen Vierbeinern anwenden können. Vor allem bei sogenannten “Problemhunden” (mit hoher Aggressionsneigung oder bei Ängstlichkeit) konnte ich mit meinen Erfahrungen und meinem Wissen über die Psyche des Menschen und des Verhaltens von Hunden  sehr oft den Vierbeinern und letztendlich auch den Haltern helfen.
Als Autodidakt habe ich immer den direkten praktischen Bezug zur Theorie in der Kynologie gesucht und als erstes an meinen eigenen Hunden “ausprobiert”. Auch hier folge ich den weisen Erkenntnissen von Konfuzius:

 “Erst die Praxis und dann die Theorie”.

Die in diesen Jahren gewonnen Erfahrungen, insbesondere durch die gewaltfreie Erziehungsmöglichkeiten, tragen sicherlich dazu bei, jedem Hundehalter die partnerschaftliche, sanfte Ausbildung seines Lieblings ans Herz zu legen. Sie erhalten erst hierdurch die mit dem Erwerb eines Hundes angestrebte Verbesserung der Lebensqualität!

Für die viele Geduld, die intensive Unterstützung und den Verzicht auf gemeinsame Freizeit danke ich vor allem meiner damaligen Familie, aber auch allen meinen Hunden: meinem Cocco, meiner Inka, insbesondere unseren Weissen Schäferhunde:  Askan, Aika, Beljak, Sunshine, Enja, Sally, Kaja und Gladys aber auch unseren Eurasierdamen Bajuscha und Ajuscha (gerufen Aluna), ihrer Tochter Calinka (genannt Das Unding) und den Eurasierrüden Bartolo (gerufen Barkahn), die mich neben Humor vor allem Geduld und Nachsicht gelehrt haben.

Ihr Bernd Meyer-Haberland

©  copyright by heimtierservice haberland, GbR, bernd meyer-haberland,  09/2017