Ihr Hundeberater
(ohne Zulassung nach § 11 TSchG!)
-
Verhaltensberatung zum partnerschaftlichen Miteinander -
mitglied der europäischen kynologischen union (eku)
 

Wir möchten Sie auf den folgenden Seiten mit einem Auszug unterschiedlicher Fälle aus den Jahren 2008 bis 2010 informieren. Personen und Orte sind verändert, Problemstellung, Hunderasse und weitere Angaben zum Hund sowie die erfolgten Behandlungen entsprechen dem tatsächlichen Sachverhalt.

Mit Zustimmung der Halter und unter Abänderung von Namen veröffentlichen wir einige Berichte über die Beratung zur Ausbildung von Begleithunden oder der Therapie von “Problemhunde(haltern)”.

Aus heutiger Sicht konzentriere ich mich nicht mehr so um die Vermittlung von Ausbildungsinhalten, sondern vielmehr darum, den HalterInnen vor allem die “Chefposition” helfen umzusetzen. Meine Erfahrungen mit “Problemhundehaltern” läuft in den meisten Fällen darauf hinaus, dass Hund gelernt hat, seine Meute richtig zu dirigieren und den (teilweise ungeschickten) “Mitarbeitern”  klar zu machen, wer hier der Boss ist. Und in den meisten Fällen führt das eben zu starken Missverständnissen im Umgang mit Hund. Denn dann, wenn Hund situationsbedingt funktionieren sollte, denkt der ja im weitesten Sinne nicht daran, die Position zu wechseln.

Es ist deshalb aus meiner Sicht unabdingbar, das Verhältnis zwischen Hunde und HalterInnen auf eine gute Vertrauensgrundlage herzustellen. Und die besten Erfahrungen habe ich machen müssen, wenn dies auf einer partnerschaftlichen Basis erfolgt. Wenn Sie sich vor Augen halten, wie es in einer gut gehenden Firma gehandhabt wird (ich hoffe, sie kennen so etwas), dann brauchen Sie es nur in Ihrem Halter-Hund-Verhältnis umzusetzten: Sie als souveräne Autorität und Hund als loyaler Mitarbeiter. Was wollen Sie noch mehr?!

Ihr B. Meyer-Haberland

©  copyright by heimtierservice haberland, GbR, bernd meyer-haberland,  09/2017