Ihr Hundeberater
(ohne Zulassung nach § 11 TSchG!)
-
Verhaltensberatung zum partnerschaftlichen Miteinander -
mitglied der europäischen kynologischen union (eku)
 

Schreiben an Familie R. nach einem “Welpenerziehungs-Kurs”

grüß gott, sehr geehrte familie r.,
 
so, nun noch etwas zur ergänzung unseres gestrigen kurses und zum weiteren ablauf.
 
I. auf rufen kommen
bitte üben sie das auf rufen kommen in der nächsten zeit wirklich ohne kommando, sondern nur damit, dass sie bei blickkontakt in die hocke gehen, die arme etwas ausbreiten und ihn "empfangen". kommt er zu ihnen, nehmen sie ihn in empfang und loben ihn ein bischen. üben sie vor allem zu hause, wenn keine ablenkung da ist und sie sicher sein können, dass er zu ihnen kommt. das können sie am tag mindestens zehn bis zwanzig mal üben!
 
wenn sie sicher sind, dass er in dieser umgebung beim in die hocke gehen zu ihnen kommt, erhöhen sie den ablenkungsreiz, in dem sie zum beispiel die übung
1. im garten
2. bei den hühnern
3. auf der straße vor dem haus
4. im ort, wenn niemand ihn ablenkt,
5. im ort, wenn zum beispiel fremde personen anwesend sind
durchführen. (sie merken schon, die ablenkung wird langsam erhöht). wenn sie feststellen, dass er zum beispiel bei punkt 4. nicht reagiert, üben sie mit ihm punkt 3. wieder!!!!
 db_CIMG21461
wenn sie dann nach tagen haus und hof verwetten können, dass max(i) kommt, wenn sie bei blickkontakt in die hocke gehen, dann fügen sie beim in die hocke gehen das kommando "maxi - hier" (langgezogen) ein. lassen sie zwischen dem maxi und dem kommando ein kleine pause.
 
jetzt erhöhen wir die geschwindigkeit, damit er schnell zu ihnen kommt.
1. kommt er beim kommando langsam, dann nur ein neutrales "so ist brav"
2. kommt er zügig, dann das gleiche bitte mit emotionen
3. kommt er ganz schnell, dann riesiges lob und leckerchen!
 
II. auf namen fixieren
sie sollten maxi mehrmals täglich auf seinen namen konditionieren. uns zwar: zu hause, ohne ablenkung: sie haben gutes leckerchen oder gutes naßfutter griffbereit. wenn er sie anschaut, weil sie gutes in der hand haben, nehmen sie etwas von dem futter (bei naßfutter mit dem löffel) und werfen es weg, so dass er hinlaufen muss. jetzt kommt unser vorteil: da wir ahnen können, dass er als nächstes nach der futterquelle schauen wird, sind wir schon darauf vorbereitet. wir nehmen ein großes stück futter auf den löffel und halten ihm, sobald er den kopf zu uns wendet hin und rufen mit hoher stimme "maxi" und geben ihm das leckerchen (oder den löffel mit gutem futter). er wird dann das futter nehmen und fressen. wenn er damit fertig ist, sie sofort wieder anschaut (er ist ja schließlich nicht von dummdorf), passiert erst einmal gar nichts. sie tun so, ob alles in ordnung ist (schauen sie von mir aus an die decke). wahrscheinlich hat er die größere ausdauer. dann müssen sie wieder ein bischen aus der dose nehmen und es wegschmeißen. er wird dann zu dem futter hinlaufen und es fressen. und: wissen sie schon, was jetzt kommt? er wird sich sicherlich nach ihnen umschauen und sie werden jetzt hoffentlich ihm schon den löffel hingehalten haben und ihm mit namen rufen! oder?  sie können locker so eine mahlzeit verfüttern.
jetzt kommt de wichtigste teil! wenn sie sicher sind, dass maxi bei ruf sie anschaut, erhöhen sie die ablenkung, in dem sie die übung im garten, dann auf der straße ... ja sie wissen schon?! durchführen. und dann ..... dann gibt es nur noch jedes zweite mal einen futterbrocken, das andere mal nur noch: so ist brav. und wenn sie das etwa eine woche praktiziert haben, dann nur noch das dritte, das fünfte, das zweite, das sechste mal ....... (also variabel getalten). man nennt es ausschleichen, weil sie sonst nur noch zur futtermaschine werden. wenn sie gut sind und eine gute reaktion und gutes timing haben, dann vermitteln sie ihrem hund (das geht auch bei ältern hunden) innerhalb von ein paar stunden seinen rufnamen.
 
 
ITI. bindung aufbauen
1. füttern sie maxi bitte bis er etwa zwei monate alt ist, mindestens drei mal täglich. kein futter sonst zur verfügung stellen.
2. füttern sie ruhig eine ration auf ihrer gassirunde aus der hand oder bei feuchtfutter mit dem löffel (etwa 80% meiner kunden füttern ihr feuchtfutter mit löffel - warum wohl?)
3. wir hatten es schon geübt, das mit der schleppleine. machen sie weiter so, aber schauen sie, dass die erst einmal die ablenkung reduzieren, das heisst, demnächst in der straße vor der haustür und in der näheren umgebung. wenn sie merken, dass er wesentlich mehr in ihrer nähe bleibt, loben sie ihn zwischendurch mit "so ist brav".
 
IV. kommando "sitz"
das hatten wir wegen der knappen zeit noch nicht angesprochen.
1. nehmen sie ein gutes leckerchen zwischen zeigefinger und daumen und bilden damit ein "o", führen zuerst die hand an seine hundenase, nehmen sie dann hoch (so dass sie aufrecht stehen), zeigen ihm das "o" und falls er jetzt sich noch nicht bequemt, sich hinzusetzen, dann führen sie die hand etwas über seinen kopf. ist ihnen aufgefallen, dass er an ihnen hochstpringen will?! das hochspringen müssen wir als erstes unterbinden. wie das wissen sie ja: knie hoch, BEVOR er an ihnen hochspringen will. wenn er hochspringt, dann nehmen sie die hand schnell wieder weg und warten, bis er wieder steht. sollten wir dieses problem umschifft haben, er nicht mehr hochspringen, dann wird er sich setzen (weil er das leckerchen anvisieren will, muss er bei der höhe den kopf hoch und den boppes runtersetzen). jetzt müssen nur nCIMG2001och sie schnell reagieren (dieses thema haben wir leider bei vielen anderen übungen auch) und, BEVOR er sich setzt, das kommando "sitz" sagen. sitzt er, kommt mit viel emotion "so ist brav" und sie dürfen ihm sein leckerchen geben. so jetzt kommt gleich das nächste fettnäpfchen. denn wenn sie ihm sein leckerchen geben, wird er sofort aufstehen, um es zu fressen. wer aber hat ihm gesagt, dass er aufstehen soll? sie????? entscheidet er??????? nein. also müssen wir ihm VORHER sagen, dass er aufstehen darf und erst dann das leckerchen geben!!! das heißt: sie sagen "sitz", halten die hand weiterhin mit ihrem "o" hoch. loben ihn mit "so ist brav, gibt ein leckerchen", zählen erst einmal bis drei (so lange muss er noch still sitzen), schieben ihm dann das leckerchen in das maul und sagen mit einer wischenden handbewegung: "lauf". diese übung wickeln sie ab wie punkt I. mit erhöhen der umweltreize und natürlich auch mit erhöhen der dauer des sitzenbleiben. dabei sollten sie bis zu etwa vier bis fünf monaten nicht länger als bis zehn zählen, um ihn sitzen zu lassen. das wichtigste in der derzeitigen phase ist, dass sie ihm vermitteln, dass man sich gefälligst bei dem kommando "sitz" auch hinsetzt und vor allem sitzen bleiben muss.
achten sie bitte hierbei auf folgendes (diese fehler schleichen sich sehr häufig ein):
1. bitte sich beim handzeichen nicht leicht nach vorne beugen
2. halten sie die hand bitte so, dass er das "o" gut sehen kann.
3. schauen sie später auch, dass, wenn er sitzt, sie mal einen oder zwei schritte zurück gehen können (ohne dass er aufsteht!).
4. üben sie auch mal mit nur sichtzeiche "o" bzw. nur lautzeichen "sitz".
 
V. kommando "plazt"
es ist aus meiner sicht -und ich habe es von den meisten meiner klienten immer wieder betätigt bekommen- das absolut wichtigste kommando, dass ein hund sicher beherrschen sollte. warum? nun einmal, weil der hund beim liegen zur ruhe kommt, weil er nicht mehr so viel sehen kann (wie beispielsweise im sitz), weil er aus dieser position nicht so schnell wieder aufstehen kann und das wichtigste zuletzt: weil es eines der besten und stärksten beschwichtigungssignale ist (stärker noch als das zünglen)!!!! und sie haben einen rüden und rüden wollen doch immer mal schauen, wer der stärkere ist. aber mit einer solchen rangelei überlassen sie ihrem hund die führerschaft!!!!!!!!!!!!!!!! und wer war geschäftsführer? oder wollten sie mit dem anderen rüden händel?? also, so etwas gibt es einfach nicht, es sei denn, sie wollen ihre firma "hund" im ort gleich miesmachen.
ja das mit dem platz sollte ich ihnen demonstrieren und dazu sollten sie doch noch einmal bei uns vorbei kommen. vielleicht in ein oder zwei wochen. dann können wir auch die bisherigen erfolge und misserfolge diskutieren. bei dem termin würde es ausreichen, wenn das familiemitglied, dass nachher auch die übungen durchführt, kommt.

zur einsteimmung darf ich ihnen noch einen clip von domesticadedmanners, einer schweizer einrichtung, die auf clickerbasis trainieren, zum thema “platz” anbieten:

http://www.youtube.com/watch?v=Ryq7IOlue_U
 
 so, dass sollte jetzt wirklich erst einmal reichen und wenn sie fragen haben, dann rufen sie uns einfach an. das ein oder andere lässt sich sicherlich am telefon abwickeln. ansonsten schlage ich vor, dass wir uns spätestens in zwei wochen sehen sollten.
 
ich wünsche maxi und ihnen allen eine schöne woche und bleiben sie gesund!
 
mit hundefreundlichen grüßen
ihre hundeschule  haberland
b. meyer-haberland

©  copyright by heimtierservice haberland, GbR, bernd meyer-haberland,  09/2017